Berufliche Weiterbildung: Veränderung mitgestalten

Digitalisierung, Klimawende und demografischer Wandel verändern der Wirtschafts- und Arbeitswelt („Transformation“). Neue Berufsbilder entstehen und bestehende wandeln sich. Die Berufswelt benötigt klimaschutzrelevantes Wissen und Kompetenzen zu den neuen Schlüsseltechnologien im Bereich IT, wie zum Beispiel um die Künstliche Intelligenz. Die zentrale Antwort auf diese Entwicklungen heißt: Qualifizierung. Qualifizierung ist der Schlüssel, um Beschäftigung zu sichern und sich auf zukünftige Herausforderungen einzustellen.

Standard ist zurzeit in vielen Betrieben eine „Ad-hoc-Qualifizierung“ von Mitarbeiter:innen. Das heißt, eine Qualifizierung wird oft erst dann angeboten, wenn es zwingend und unmittelbar notwendig ist. Um einen Betrieb zukunftssicher aufzustellen, reicht das jedoch künftig nicht länger aus, denn die Anforderungen an Unternehmen verändern sich immer rasanter. Mitarbeiter:innen müssen frühzeitig über die Fähigkeiten verfügen, die Morgen gebraucht werden. Ein Erfolgsfaktor für die Zukunft ist deshalb die strategiegeleitete Qualifizierung. Sie versucht, Bedarfe zu erkennen und im Voraus mit geeigneten Maßnahmen darauf zu reagieren.

Nicht alle Unternehmen haben die Ressourcen und Möglichkeiten, eine solche langfristige Personalentwicklung umzusetzen. Aus diesem Grund ist ein Ziel des Bundeslandes Bremen, in den Betrieben und über Unternehmens- und Branchengrenzen hinweg die nötigen Schritte gemeinsam zu gehen.

Dazu gehören ein branchenübergreifender Austausch zu Bedarfen und eine betriebsübergreifende Koordinierung von Qualifizierungsmaßnahmen für Gering- und Höhequalifizierte. Diese Angebote sollen die bestehenden Einrichtungen und Angebote im Land Bremen ergänzen.

Im Land Bremen gibt es bereits viele Akteure, die sich mit diesen Themen auseinandersetzen und Maßnahmen durchführen. Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa möchte unter dem Dach der neuen Landesagentur für berufliche Weiterbildung Angebote und Wissen sichtbar machen und vernetzen.

Handlungsfelder der LabeW

  1. Die LabeW ermöglicht Beschäftigten und Unternehmen den Zugang zu beruflicher Weiterbildung im Land Bremen möglichst niedrigschwellig und „barrierefrei“. Sie will eine höhere Transparenz und größere Bekanntheit der vielseitigen Fördermöglichkeiten beruflicher Weiterbildung schaffen.
  2. Die Landesagentur richtet sich mit ihren Angeboten an Unternehmen wie Betriebsrätinnen und -Räte, die Unterstützung bei der Entwicklung ihrer Qualifizierungsstrategien nachfragen.
  3. Sie identifiziert Förderlücken und neue Handlungsfelder beziehungsweise Weiterbildungsbedarfe und stößt neue Projekte an oder gibt Empfehlungen für neue Programme.
Die Landesagentur für berufliche Weiterbildung entwickelt ihr Angebot gemeinsam mit den Kammern und den Sozialpartner*innen kontinuierlich weiter.


Diese Projekte unterstützen den Wandel in der Wirtschafts- und Arbeitswelt:


Artikel zum Thema

11. Februar 2020

Warum New Work mehr als nur ein Hype ist

Über New Work ist aller Orten zu lesen. Ist es das nächste Buzzword, der nächste Hype? Warum mehr dahinter steckt – und wie sich in Bremen […]
18. Dezember 2020

Bremen übernimmt den Vorsitz der Arbeits- und Sozialminister*innenkonferenz

Am 1.1.2021 übernimmt die Freie Hansestadt Bremen den Vorsitz der Arbeits- und Sozialminister*innenkonferenz (ASMK). In der ASMK koordinieren die Länder ihre Interessen in der Arbeits- und […]
1. April 2022

Wie eine Fleischerei dem Fachkräftemangel trotzt

Im Handwerk herrscht Fachkräftemangel. Im Fleischerfachgeschäft Ripken ist der Personalbedarf gedeckt. Das Erfolgsgeheimnis: ein überwundener Familienkonflikt, zufriedene Mitarbeitende und die Zusammenarbeit mit „Handwerksmensch“.
25. November 2021

Wie dieser Verein eine Brücke zwischen Geflüchteten und Unternehmen baut

Unternehmen fällt es immer schwerer, Stellen zu besetzen. Gleichzeitig suchen viele Geflüchtete nach Arbeit. Zwischen ihnen vermittelt seit 2020 der Bremer Verein Port Opportunity – wie […]
24. März 2021

Digitalisierung und Pandemie: Wie diese 3 Unternehmen durch die Krise kommen

Ein Jahr Pandemie – mit Homeoffice, Hygienekonzepten und Selbsttests. Drei Unternehmen berichten über ihren Umgang mit der Krise. Und wie aus „neu“ „normal“ wurde.
16. April 2019

Seghorn AG: eine echte Familienangelegenheit

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird bei Seghorn seit mehr als 40 Jahren bewusst gelebt – dort, wo die Angestellten jede Woche einen Blumenstrauß bekommen.