RKW Servicestelle digital am Arbeitsplatz

Ziel der regionalen „Servicestelle digital am Arbeitsplatz“ ist es, die Qualifizierungsbedarfe (sogenannte „future skills“) von Unternehmen in der digitalen Transformation zu identifizieren, über Weiterbildungsangebote und Förderinstrumente zu informieren und arbeitsplatznahe Qualifizierungsformate zu erproben.

Dazu erfolgt im Unternehmen eine kooperative Bestandsaufnahme der Qualifizierungsbedarfe. Diese bezieht die Weiterentwicklung des (digitalen) Geschäftsmodells, ggf. die Digitalisierungsstrategie des Unternehmens und die bereits eingeführten IT-Systeme und digitalen Tools ein. Es können Empfehlungen zum Aufbau und zur Weiterentwicklung eines strategiegeleiteten Personal- und Kompetenzmanagements gegeben werden.

Durch die Servicestelle wird eine stärkere Vernetzung zwischen den Unternehmen sowie mit Akteur:innen der Weiterbildung in Bremen und Bremerhaven realisiert, um der Dynamik des digitalen Strukturwandels proaktiv zu begegnen und regionale Unterstützungsstrukturen für eine zukunftsorientierte Fachkräftesicherung zu schaffen.

Die Unterstützung der Unternehmen durch die Servicestelle digital am Arbeitsplatz wird aus Bundes- und Landesmitteln finanziert. Um die betriebliche Weiterbildungskultur und die Ansätze zum lebensbegleitenden Lernen mit Blick auf die digitale Transformation zu stärken, haben das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusammen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), der Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie den Ländern und den Sozialpartner:innen eine nationale Weiterbildungsstrategie entwickelt. Im Rahmen dessen hat sich das Land Bremen zusammen mit dem RKW Bremen erfolgreich auf die Förderrichtlinie zum Aufbau von Weiterbildungsverbünden beworben.


Artikel zum Thema

7. April 2022

Warum es mit gleichem Gehalt für Mann und Frau nicht getan ist

Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung. Aber damit ist es längst nicht getan, meint Ralf Stapp, Vorsitzender […]
1. April 2022

Wie eine Fleischerei dem Fachkräftemangel trotzt

Im Handwerk herrscht Fachkräftemangel. Im Fleischerfachgeschäft Ripken ist der Personalbedarf gedeckt. Das Erfolgsgeheimnis: ein überwundener Familienkonflikt, zufriedene Mitarbeitende und die Zusammenarbeit mit „Handwerksmensch“.
7. März 2022

Warum psychische Krankheiten in Betrieben kein Tabu sein dürfen – und was Firmen tun können

Fast jede und jeder Dritte ist von psychischen Erkrankungen betroffen. Trotzdem ist das Thema in Unternehmen oft ein Tabu. Eine Bremer Initiative ändert das mithilfe Betroffener […]
25. November 2021

Wie dieser Verein eine Brücke zwischen Geflüchteten und Unternehmen baut

Unternehmen fällt es immer schwerer, Stellen zu besetzen. Gleichzeitig suchen viele Geflüchtete nach Arbeit. Zwischen ihnen vermittelt seit 2020 der Bremer Verein Port Opportunity – wie […]
31. August 2021

Ausbildung bei Mercedes-Benz – wie Bremens größter Arbeitgeber in der Corona-Krise Nachwuchs findet

Im Gespräch mit Anja Oden, Leiterin Ausbildung & Training im Mercedes-Benz Werk Bremen, über Ausbildung in der Corona-Krise, neue Berufsbilder und den Einfluss von Social Media.
13. August 2021

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel: Wie Bremer Unternehmen sich gegenseitig unterstützen

Wie gewinnen Unternehmen neue Fachkräfte und welche Kompetenzen stärken Mitarbeitende für die Zukunft? Der Stammtisch für Personalverantwortliche gibt darauf Antworten – und lädt zum Voneinanderlernen ein.