Finanzielle Unterstützung

Aufstiegs-BAföG und Aufstiegsfortbildungsprämie

Wer eine Aufstiegsfortbildung (z. B. zum/zur Meister:in, Techniker:in, Fachwirt:in oder Erzieher:in) anstrebt, kann eine Förderung der Maßnahmekosten (i .d. R. die Teilnahmegebühren) sowie der Unterhaltskosten (nur bei Vollzeitmaßnahmen) beantragen. Grundlage ist das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), für das das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verantwortlich ist. Der Landesanteil an den Kosten wird von der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa getragen. Die Förderungsbedingungen sind auf der Website des Aufstiegs-BAföG zu finden.

Wer eine Aufstiegsfortbildung im Sinne des AFBG erfolgreich abgeschlossen hat und in den letzten sechs Monaten vor dem Datum des Prüfungszeugnisses entweder seinen Erstwohnsitz oder den Ort der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung im Land Bremen hatte, erhält zusätzlich aus Mitteln der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa die Bremische Aufstiegsfortbildungs-Prämie in Höhe von 4.000 Euro. Die genauen Prämienbedingungen sowie Hinweise zum Antragsverfahren erhalten Sie in der Produktinformation der NBank.

Qualifizierungsbonus

Das Landesprogramm „Qualifizierungsbonus“ ermöglicht es Menschen im SGB II-Bezug, die sich in einer Umschulungsmaßnahme befinden, mit einem 150-Euro-Qualifizierungsbonus auszustatten. Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa betreut in Zusammenarbeit mit den Jobcentern in Bremen und Bremerhaven das Modellprojekt, das mit dem BMAS im Jahr 2019 beschlossen und über die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds finanziert wird. Damit soll die Motivation, die Umschulung erfolgreich zu beenden, erhöht werden. Nicht möglich ist es, den Qualifizierungsbonus des Landes Bremen parallel zur Bildungsprämie des Bundes zu erhalten.

Rund 98 % der Umschulenden, die in bislang in eine abschlussbezogene Umschulung eingetreten sind, haben den Qualifizierungsbonus des Landes gewählt, weil damit über die gesamte Laufzeit monatlich nicht anrechenbares Einkommen (keine Anrechnung auf die Leistungen zum Lebensunterhalt nach den SGB II) erzielt wird. Die Gesamtsumme der Bonuszahlungen liegt in der Regel (24 Monate à 150 Euro) über der möglichen Bundesförderung. Der Umschulende kann wählen, ob er die Förderung des Bundes (bei bestandener Zwischen- und Abschlussprüfung) oder der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa und somit den monatlichen Qualifizierungsbonus des Landes Bremen erhalten möchte.

Ansprechperson

Der Qualifizierungsbonus kann über die/den Fallmanager:in beim Jobcenter beantragt werden.


Artikel zum Thema

8. September 2022

„Viele Weiterbildungsangebote passen nicht mit der Unternehmensrealität zusammen“

Für Seminare und Lehrgänge fehlt in Kleinbetrieben oft die Zeit. Was also tun? Hier möchte die Servicestelle „digital am Arbeitsplatz“ Alternativen schaffen, verrät Projektleiter Fabian Taute.
16. August 2022

Mit Kind einen Job finden – wie Bremen Alleinerziehende unterstützt

Neues Jobangebot – aber wie regelt man die Betreuung für den Nachwuchs? In Bremen gibt es eine Kinderbetreuung für Jobsuchende, die kurzfristig eine Arbeit antreten wollen.
22. Juni 2022

„Wir suchen passgenaue Lösungen gegen den Fachkräftemangel“

Der Fachkräftemangel fordert neue Qualifizierungsstrategien. Bremen geht mit der Landesagentur für berufliche Weiterbildung (LabeW) einen neuen Weg. Im Interview erklärt der Leiter der LabeW, Dr. Thorbjörn […]
2. Juni 2022

Landesstrategie Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit

Landesstrategie Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit
31. Mai 2022

Ausbildungsfonds Bremen: Gemeinsam für die Zukunft

Ausbildungsunterstützungsfonds für eine bessere Ausbildung in Bremen
7. April 2022

Warum es mit gleichem Gehalt für Mann und Frau nicht getan ist

Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung. Aber damit ist es längst nicht getan, meint Ralf Stapp, Vorsitzender […]