Digitalisierung – wie fange ich bloß an?

Neue Technologien kennenlernen - im Digilab Bremen ist das möglich, Bild: WFB/Kölling

Digitalisierung – wie fange ich damit an? Wie soll sie in meinem Unternehmen aussehen? Diese und ähnliche Fragen stellen sich Chefinnen und Chefs, wenn sie sich zum ersten Mal mit dem Thema beschäftigen.

Wer schon etwas weiter ist, für den kommen weitere Fragen hinzu: Wie soll ich das umsetzen? Was hilft mir wirklich weiter? Und wie bezahle ich das?

Auf all diese Fragen und noch Tausende mehr gibt es in Bremen Antworten – an einem Ort: Der Digilab Brennerei 4.0 in der Bremer Neustadt. Hier laufen alle Fäden zusammen. Und hier sitzen die Expertinnen und Experten, die unabhängig informieren und einen Start in die Digitalisierung ermöglichen. Nach dem Motto „informieren, erleben und anwenden“.

Die vier Säulen der Digitalisierung in Bremen

Das Dach: Digilab Brennerei 4.0


Das Digilab ist das gemeinsame Dach verschiedener Initiativen und Projekte – wie ein Haus, das von vier verschiedenen Säulen getragen wird. Es finden regelmäßig Veranstaltungen und Weiterbildungen statt, hier gibt es neue Technologien zu erleben und viel Raum zum Experimentieren.

Herz des Digilabs ist ein großer Workshopraum für bis zu 20 Personen. Er ist gerüstet für die Arbeitswelt von morgen und bietet die Gelegenheit, viele neue Methoden und Technologien anzutesten. Etwa Augmented Reality und Datenbrillen oder den 3D-Druck. Auch neue Formen des Arbeitens wie die Kreativmethode Design Thinking können hier ausprobiert werden – mit speziell dafür ausgerüsteten Möbeln. Regelmäßig finden hier Workshops statt, die jedem offen stehen.

Säule 1: Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen


Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum ist der erste Kontaktpunkt mit der Digitalisierung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Man könnte auch sagen: Es ist der Türöffner ins Digitale. Begrüßt werden hier alle Interessierten von Daniel Schneider und Lisa Buschan. Die beiden leiten das Zentrum und sind erste Ansprechpersonen zu allen Fragen.

Als eines von bundesweit 25 Kompetenzzentren unterstützt und fördert es KMU und das Handwerk bei ihrer digitalen Transformation. Neben der Bremer Geschäftsstelle im Digilab gehören vier weitere Partner aus ganz Norddeutschland zum Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen und bringen ihr Wissen ein.

In Gesprächen und Workshops untersuchen die Expertinnen und Experten zunächst, wo das Digitalisierungspotenzial im Unternehmen liegt. Dann erarbeiten sie gemeinsam einen mehrstufigen Prozess für eine Lösung. Es ist eine erste Unterstützung auf dem Weg in die digitale Transformation.

„Unternehmen geben ungern Geld für Projekte aus, bei denen sie nicht genau wissen, was am Ende herauskommt. Das ist bei der Digitalisierung aber oft Teil des Lern- und Arbeitsprozesses. Wir kommen ihnen da entgegen“, sagt Daniel Schneider.
Ein Beispiel für ein erfolgreiches Digitalprojekt zeigt die BAB – Förderbank für Bremen und Bremerhaven in ihrem Artikel: „Die Fortschrittmacher“.

Regelmäßig organisieren das Team des Zentrums Veranstaltungen, die kostenlos Zugang zu neuen Technologien bieten oder Einblick in spannende Entwicklungen gewähren.

Säule 2: Neuwerk


Die Digitalisierung ist unweigerlich mit einer Veränderung unserer Arbeitswelt verbunden, die als Arbeit 4.0 oder „New Work“ bezeichnet wird. Dabei geht es um mehr als Homeoffice, flexible Arbeitszeiten oder flache Hierarchien. Denn einerseits erfordert die immer dynamischere Zukunft neue Formen der Kreativität, Zusammenarbeit und Organisation. Andererseits wollen auch die Beschäftigten stärker in Unternehmensprozesse eingebunden werden und suchen nach dem Sinn in ihrer Arbeit.

Das alles erforscht Neuwerk. Das Projekt der Logistiklotsen Bremen führt in die neue Arbeitswelt ein, ganz praktisch, in Form von Mitmach- und Ausprobier-Formaten, die unter anderem im Digilab Bremen stattfinden.

So geht es um neue Unternehmensformen wie Holokratie, in denen Mitbestimmung eine große Rolle spielt. Es geht um Projektmanagement wie zum Beispiel Agiles Arbeiten und SCRUM. Methoden, die es ermöglichen, schnell und ohne Planungsaufwand Ergebnisse zu produzieren. Es geht um Design Thinking, mit dem Unternehmen erfahren können, wie ihre Kunden in Zukunft denken. Und im Yoga Thinking geht es um die Verbindung von Körper und Geist, die uns durch die digitalen Ablenkungen manchmal abhandenkommen.

Mehr dazu auf der Seite der Logistiklotsen

Säule 3: Innovationsprojekte des Digilabs


Unter der Federführung des Lehrstuhls für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship (LEMEX) der Universität Bremen finden hier Studierende und Unternehmen zusammen, um gemeinsam Neues zu schaffen.

Die Idee dahinter ist einfach: Auf der einen Seite kommen Unternehmen mit echten Problemstellungen, auf der anderen Seite bringen Studierende ihre frischen, unkonventionellen Ideen und brandaktuelles Wissen ein. Willkommene Abwechslung für den doch oft theoretischen Studierendenalltag.

Gemeinsam arbeiten sie ein Semester lang an Digitalprojekten, die es Unternehmen erlauben, über den Tellerrand zu schauen, sich mit völlig neuen Technologien auseinanderzusetzen und zu experimentieren.

Neben neuen Geschäftsideen profitieren Unternehmen dabei auch auf eine ganz andere Weise: Sie sichern sich Fachkräfte und kommen mit potenziellem Nachwuchs in Kontakt. Wie so etwas in der Praxis aussieht, das fasst unser Artikel „Bremer Portal für Sachspenden: Der richtige Ort für Gebrauchtes“ zusammen.

Säule 4: bremen digitalmedia und Bremen.AI


Die künstliche Intelligenz (KI) entwickelt sich zu einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren innerhalb der Digitalisierung. Wenn auch nicht sofort, wird sie sich doch in einigen Jahren durch alle Branchen ziehen. Bremen nimmt eine besondere Rolle an, denn hier ist die Dichte an KI-Unternehmen und Instituten besonders hoch.

Aus diesem Grund hat sich das Netzwerk Bremen.AI gegründet. Es ist mehr als bloß ein Unternehmensverband für die KI-Wirtschaft: Die Verbindung zu anderen Wirtschaftssektoren ist willkommen und gewünscht. In regelmäßigen Veranstaltungen lädt das Netzwerk ein, die neue Technologie näher kennenzulernen und sich selbst ein Bild von den Chancen der KI zu machen. Und so können dann gemeinsame Innovationsprojekte entstehen, mit Förderung aus Bremen. Das Netzwerk hat seinen Sitz im Digilab und ist Teil des Bremer Digitalverbands bremen digitalmedia.

Und jetzt heißt es: Loslegen! Einfach anrufen oder eine E-Mail schreiben an:
0421 6969 899 0
Lisa Buschan: lb@kompetenzzentrum-bremen.digital
Daniel Schneider: ds@kompetenzzentrum-bremen.digital

Lesen Sie auch:

19. Juni 2019
Ein weißes Lastenfahrrad mit dem Schriftzug RYTLE

Weniger Schmutz, weniger Lärm, weniger Stau

Können E-Bikes das Auto als Transportmittel ersetzen? Das Pilotprojekt UrbanBRE fragt jetzt, um Antworten für die Struktur von Bremens Citymobilität von morgen zu finden.
7. Juni 2019

Legionellen im Prozesswasser

Die BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven unterstützt Forschungsprojekt zur Entwicklung eines Schnellnachweissystems.
3. Juni 2019
Eine Frau in einem rosa Pullover schaut lächelnd aus dem Seitenfenster eines silbernen Autos

Teilen statt Besitzen

Wir bewegen uns morgen anders fort als heute. Das wird unser Stadtbild verändern. Die Zahl der Parkplätze sinkt – warum das gut für Autofahrende ist.