Aus- und Weiterbildung im Land Bremen

Digitalisierung, Klimawende und demografischer Wandel führen auch zu Transformationen der Wirtschafts- und Arbeitswelt. Neue Berufsbilder entstehen und eine Vielzahl bestehender Berufsbilder verändern sich. Klimaschutzrelevantes Wissen und Kompetenzen zu den neuen Schlüsseltechnologien im Bereich IT und KI werden zunehmend benötigt. Die zentrale Antwort auf diese Entwicklungen heißt: Qualifizierung.
Qualifizierung ist der Schlüssel, um Beschäftigung zu sichern und sich auf zukünftige Herausforderungen einzustellen.

Gleichzeitig kommt auch der Berufsausbildung eine zentrale Aufgabe zu. Die Attraktivität der betrieblichen Ausbildung muss gegenüber dem Studium wieder erhöht werden, denn nur mit einem guten Mix aus Studium, dualer Ausbildung und weiteren Qualifizierungsformen kann das Land Bremen es schaffen, möglichst vielen Menschen in der Zukunft eine gute berufliche Perspektive zu bieten.
Für das Land Bremen ist es daher wichtig, die Ansprache und Orientierung der Jugendlichen zu optimieren, Ausbildungsverbünde zu ermöglichen und damit Betriebe bei ihrer Suche nach Auszubildenden zu unterstützen. Aber auch die Betriebe selbst müssen sich umstellen, zum Beispiel im Bereich der Digitalisierung und Diversity-orientierten Arbeitsorganisation und -kultur. Nur so kann die Wettbewerbsfähigkeit erzielt und der Fachkräftenachwuchs gesichert werden.

Die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa fördert Qualifizierungsmaßnahmen aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds stets ergänzend und in Abstimmung mit der Weiterbildungsförderung des Bundes, der Agentur für Arbeit, der Jobcenter sowie im Rahmen der Nationalen Weiterbildungsstrategie.

Standard ist zurzeit in vielen Betrieben eine „Ad-hoc-Qualifizierung“ von Mitarbeiter:innen. Das heißt, eine Qualifizierung wird oft erst dann angeboten, wenn es zwingend und unmittelbar notwendig ist. Ein Erfolgsfaktor für die Zukunft ist strategiegeleitete Qualifizierung. Weitere Informationen

Am 18.03.2021 wurden die neuen Vereinbarungen im Rahmen von „Ausbildung: innovativ“ als Nachfolge der „Bremer Vereinbarungen für Ausbildung und Fachkräftesicherung“ beschlossen . Das gemeinsame Ziel der Partner:innen ist es, die berufliche Ausbildung im Land Bremen zu stärken und die Zahl der besetzten Ausbildungsplätze zu erhöhen. Dazu wurden fünf Handlungsfelder definiert. Weitere Informationen


Artikel zum Thema

7. April 2022

Warum es mit gleichem Gehalt für Mann und Frau nicht getan ist

Gleiches Entgelt für gleiche Arbeit – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung. Aber damit ist es längst nicht getan, meint Ralf Stapp, Vorsitzender […]
1. April 2022

Wie eine Fleischerei dem Fachkräftemangel trotzt

Im Handwerk herrscht Fachkräftemangel. Im Fleischerfachgeschäft Ripken ist der Personalbedarf gedeckt. Das Erfolgsgeheimnis: ein überwundener Familienkonflikt, zufriedene Mitarbeitende und die Zusammenarbeit mit „Handwerksmensch“.
7. März 2022

Warum psychische Krankheiten in Betrieben kein Tabu sein dürfen – und was Firmen tun können

Fast jede und jeder Dritte ist von psychischen Erkrankungen betroffen. Trotzdem ist das Thema in Unternehmen oft ein Tabu. Eine Bremer Initiative ändert das mithilfe Betroffener […]
25. November 2021

Wie dieser Verein eine Brücke zwischen Geflüchteten und Unternehmen baut

Unternehmen fällt es immer schwerer, Stellen zu besetzen. Gleichzeitig suchen viele Geflüchtete nach Arbeit. Zwischen ihnen vermittelt seit 2020 der Bremer Verein Port Opportunity – wie […]
31. August 2021

Ausbildung bei Mercedes-Benz – wie Bremens größter Arbeitgeber in der Corona-Krise Nachwuchs findet

Im Gespräch mit Anja Oden, Leiterin Ausbildung & Training im Mercedes-Benz Werk Bremen, über Ausbildung in der Corona-Krise, neue Berufsbilder und den Einfluss von Social Media.
13. August 2021

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel: Wie Bremer Unternehmen sich gegenseitig unterstützen

Wie gewinnen Unternehmen neue Fachkräfte und welche Kompetenzen stärken Mitarbeitende für die Zukunft? Der Stammtisch für Personalverantwortliche gibt darauf Antworten – und lädt zum Voneinanderlernen ein.