Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache

Die Europawoche 2021 im Land Bremen hat stattgefunden

Die zweite Europawoche unter den besonderen und herausfordernden Bedingungen der Corona-Pandemie hat stattgefunden. Trotz weiterhin schwieriger Umstände für die Durchführung von Veranstaltungen hat das Land Bremen auch in diesem Jahr eindrucksvoll gezeigt, dass es in Sachen Europawoche auf alle Fälle in der ersten Liga mitspielt: Die Beteiligung an der aktiven Gestaltung war mit rund 60 Akteuren aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen aus Bremen und Bremerhaven ungebrochen hoch, das Programm umfasste über 70 Veranstaltungen! Nur eine Handvoll Veranstaltungen mussten coronabedingt abgesagt oder verschoben werden, der Großteil konnte durchgeführt werden – die meisten davon im digitalen Raum. So wurde über aktuelle politische Themen wie z.B. die Situation in Belarus, die Frauenproteste in Polen und die Unabhängigkeitsbewegungen in Europa diskutiert und über Förderoptionen unter dem Programm Erasmus+, Verbraucherschutz und aktuelle EU-geförderte Projekte informiert. Viele kulturelle Beiträge rundeten das Programm ab und mit dem digitalen „Cinema Europa“ konnte die Europaabteilung bei der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa viele Interessierte erreichen, die sich über ein breites Angebot sehr unterschiedlicher Filme mit europäischen Werten auseinandersetzen konnten.

Der coronabedingte Digitalisierungsschub hat sich indes nicht nur im Programm niedergeschlagen, sondern machte sich bei diesem Durchlauf auch in der Planung und Vorbereitung bemerkbar, denn erstmals erfolgte die Koordination der Beteiligten zu einem großen Anteil über einen internen Bereich auf der Webseitewww.europa.bremen.de, auf der auch das Programm präsentiert wurde. Trotzdem fanden natürlich auch weiterhin Plattformtreffen statt – für diese Europawoche digital, aber hoffentlich dann in der nächsten Runde auch wieder analog.

Die Europawoche findet jedes Jahr bundesweit rund um den Europatag, den 9. Mai, statt, der Tag, an dem im Jahr 1950 Robert Schuman eine wichtige Erklärung für ein vereintes Europa abgegeben hat, die sogenannte „Schuman-Erklärung“.

Das Land Bremen erfreut sich einer sehr starken Beteiligung durch zivilgesellschaftliche Organisationen an dem Programm. Dadurch kann jedes Jahr im Monat Mai ein sehr breites Spektrum europäischer Themen präsentiert und damit viele unterschiedliche Zielgruppen in Bremen und Bremerhaven erreicht werden.

Wer sich an der Gestaltung der Europawoche beteiligen möchte, kann das gerne tun, die Vorbereitung startet jährlich im Herbst. Alle Infos unter www.europa.bremen.de

 

!

Lesen Sie auch:

20. Juli 2021
Piktogramm eines Smartphones. Über dem Display schwebt ein Schild mit grünem Haken.

Eine vertrauenswürdige und sichere eID – ungewohnter Name, großer Nutzen

Jakob Ache / Claas Ole Bischoff , Europaabteilung Wohl alle von uns kennen das Problem: ein mit Karten aller Art vollgestopftes Portemonnaie, die wir mit uns […]
20. Juli 2021
EU-Flagge, auf der die Sterne statt eines Kreises ein Paragrafenzeichen bilden

Scharfe Kritik an Ungarns Anti-LGBTIQ-Gesetzen: Welche Einflussmöglichkeiten hat die EU?

Wolf Krämer, Europaabteilung   EU-Mitgliedstaat Ungarn hat wieder einmal mit LGBTIQ-feindlichen Gesetzesänderungen für Diskussionen in ganz Europa gesorgt. Die Regierungen fast aller EU-Staaten, Kommissionspräsidentin von der […]
8. Juli 2021
Die Projektleiterin und Zentrumsmanagerin des Bremer KI-Transfer-Zentrums, Inis Ehrlich steht neben dem humanoiden Roboter Pepper

Künstliche Intelligenz – Chancen und Risiken: Der KI-Technologie soll ein europäischer Rechtsrahmen gegeben werden

Dr. Martina Hilger, Ellen Horstmann, Europaabteilung „Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet Systeme mit einem „intelligenten“ Verhalten, die ihre Umgebung analysieren und mit einem gewissen Grad an Autonomie […]