Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache

Matthias Nawrat erhält den Europäischen Literaturpreis

Der Autor Matthias Nawrat

Der Autor Matthias Nawrat, Quelle: Lorena Simmel

2016 erhielt Matthias Nawrat den Förderpreis zum Bremer Literaturpreis für sein Buch „Die vielen Tode unseres Opas Jurek“. Nun erhält er zusammen mit zwölf weiteren Schriftsteller*innen den Europäischen Literaturpreis 2020.

Der mit 5000 Euro dotierte Europäische Literaturpreis wird seit 2009 von der Europäischen Kommission, in Kooperation mit dem Verband Europäischer Verleger, dem Europäischen Buchhändlerverband und dem Europäischen Autorenrat an Nachwuchsautor*innen vergeben. Ziel ist es, europäische Literatur zu fördern sowie die Vielfalt der zeitgenössischen europäischen Literatur und das kulturelle und sprachliche Erbe Europas zu würdigen.

Es waren 47 Autor*innen aus 13 Ländern nominiert. Weitere Preisträger*innen neben M. Nawrat sind: Nathalie Skowronek (Belgien), Lana Bastašić (Bosnien-Herzegowina), Maša Kolanović (Kroatien), Stavros Christodoulou (Zypern), Asta Olivia Nordentoft (Dänemark), Made Luiga (Estland), Shpëtim Selmani (Kosovo), Francis Kirps (Luxemburg), Stefan Bošković (Montenegro), Petar Andonovski (Nordmazedonien), Maria Navarro Skarange (Norwegen) und Irene Solà (Spanien).

Bisher wurden jedes Jahr ca. ein Dutzend Autor*innen mit dem Europäischen Literaturpreis ausgezeichnet. Zu den Teilnahmebedingungen gehört, dass die Autor*innen Bürger*innen des Landes sind, das sie vorschlägt, es müssen bereits zwei bis fünf Bücher publiziert worden sein und die Veröffentlichung des für die Auszeichnung vorgesehenen Buches darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Die Auswahl der nominierungsberechtigten Länder wechselt, damit jedes Land in einem dreijährigen Turnus mit einem Preis berücksichtigt werden kann.

Matthias Nawrat wird für sein Buch „Der traurige Gast“ ausgezeichnet. „‘Der traurige Gast‘ ist eine Sinnsuche, ein Versuch, in einer Welt ohne Gott und Jenseitshoffnung doch irgendwelche Gründe oder auch nur Verhaltensmodi gegen die Verzweiflung zu finden … ein großes Buch.“ (Richard Kämmerlings, Mitglied der Jury zum Bremer Literaturpreis in seinem Artikel „Wie man das depressive Berlin der Gegenwart versteht“ in der Welt am Sonntag am 5.02.2019).

Weiterführende Links:

https://ec.europa.eu/programmes/creative-europe/actions/literature-prize_de

https://www.euprizeliterature.eu/

https://www.welt.de/kultur/article188284179/Berlin-verstehen-Matthias-Nawrats-Roman-Der-traurige-Gast.html

Lesen Sie auch:

20. Juli 2021
Piktogramm eines Smartphones. Über dem Display schwebt ein Schild mit grünem Haken.

Eine vertrauenswürdige und sichere eID – ungewohnter Name, großer Nutzen

Jakob Ache / Claas Ole Bischoff , Europaabteilung Wohl alle von uns kennen das Problem: ein mit Karten aller Art vollgestopftes Portemonnaie, die wir mit uns […]
20. Juli 2021
EU-Flagge, auf der die Sterne statt eines Kreises ein Paragrafenzeichen bilden

Scharfe Kritik an Ungarns Anti-LGBTIQ-Gesetzen: Welche Einflussmöglichkeiten hat die EU?

Wolf Krämer, Europaabteilung   EU-Mitgliedstaat Ungarn hat wieder einmal mit LGBTIQ-feindlichen Gesetzesänderungen für Diskussionen in ganz Europa gesorgt. Die Regierungen fast aller EU-Staaten, Kommissionspräsidentin von der […]
8. Juli 2021
Die Projektleiterin und Zentrumsmanagerin des Bremer KI-Transfer-Zentrums, Inis Ehrlich steht neben dem humanoiden Roboter Pepper

Künstliche Intelligenz – Chancen und Risiken: Der KI-Technologie soll ein europäischer Rechtsrahmen gegeben werden

Dr. Martina Hilger, Ellen Horstmann, Europaabteilung „Künstliche Intelligenz (KI) bezeichnet Systeme mit einem „intelligenten“ Verhalten, die ihre Umgebung analysieren und mit einem gewissen Grad an Autonomie […]