Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache

Europäische Kommission startet die 5. Europäische Woche der beruflichen Qualifikationen

Eine Europaflagge vor leicht bewölktem Himmel.

Quelle: Adobe Stock / Kat Ka

In Zusammenarbeit mit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft richtet die Europäische Kommission die fünfte Ausgabe der Europäischen Woche der beruflichen Qualifikationen vom 9. bis 13. November 2020 aus – in diesem Jahr wegen der aktuellen COVID 19-Pandemie allerdings in digitaler Form. In einer Reihe von virtuellen Konferenzen, Workshops und begleitenden Veranstaltungen werden Themen diskutiert, die die berufliche Aus- und Weiterbildung, lebenslanges Lernen, sowie die Kompetenzentwicklung der Bürgerinnen und Bürger betreffen.

Mit der Europäischen Woche der beruflichen Qualifikationen zielt die Kommission darauf ab, die Attraktivität der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu steigern und die soziale Wertschätzung der Berufsbildung zu verbessern. Es sollen Karrieremöglichkeiten aufgezeigt werden, die ein Berufsbildungsweg für junge Menschen und Erwachsene bieten kann.

Weitere Informationen und den Link zur Registrierung finden Sie unter:
http://www.eac-events.eu/website/3001/

Lesen Sie auch:

20. September 2022

Rede zur Lage der Europäischen Union von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Von Johanna Krebs Am 14. September hielt Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Europäischen Parlament in Straßburg ihre dritte „Rede zur Lage der Europäischen Union“. Die […]
6. September 2022

Integration, Chancengleichheit und naturnah – so hilft der ESF-Fonds in Bremen

Vier Beispiele für gelungene Projekte des Europäischer Sozialfonds – die von Integration in den Bremer Quartieren erzählen, von Gemüseanbau in Bioqualität und von neuen Chancen für […]
27. Juli 2022

Lebensmittelverschwendung vermeiden!

Von Vanessa Rassbach Ihre Ideen sind im Rahmen einer Konsultation gefragt. Die anhaltende Lebensmittelverschwendung gehört zu den globalen Herausforderungen v.a. in den Industrieländern. Weltweit werden ca. […]