Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache

Verhandlungen zum EU-Haushalt 2021-2027: Politische Einigung zum Programm Erasmus+ und zum Europäischen Solidaritätskorps

Am 11. Dezember 2020 haben das Europäische Parlament, der Europäische Rat und die Europäische Kommission die sog. „Trilogverhandlungen“ u.a. zum Programm Erasmus+ und zum Europäischen Solidaritätskorps erfolgreich abgeschlossen.

Erasmus+ gilt als eines der erfolgreichsten Förderprogramme der EU. Es wurde im Jahr 1987 eingeführt und deckt heute alle Bereiche der allgemeinen und beruflichen Bildung ab: Frühkindliche Bildung und Betreuung, schulische Bildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, Hochschulbildung und Erwachsenenbildung. Außerdem unterstützt es die Zusammenarbeit im Bereich der Jugendpolitik und fördert die Teilnahme am Sport.

In den nächsten sieben Jahren wird das Erasmus+-Budget 26,2 Mrd. Euro betragen.  Dies bedeutet eine deutliche Erhöhung gegenüber dem vergangenen Förderzeitraum (14,7 Mrd. EUR). 83% des Gesamtbudgets sollen für Aktivitäten im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung, 10,3% für Maßnahmen im Bereich der Jugend und 1,9% für sportbezogene Aktivitäten bereitgestellt werden.

Das neue Programm soll zugleich digitaler und umweltfreundlicher werden. Es sollen Initiativen zu neuen Lehr- und Lernmethoden unterstützt werden, um die grüne und digitale Kompetenzentwicklung voran zu bringen. Außerdem soll es deutlich inklusiver werden, damit mehr Menschen wie z.B. Migrantinnen und Migranten oder Menschen mit Behinderungen teilnehmen können.

Auch zum Europäischen Solidaritätskorps konnte eine Einigung erzielt werden. Der Freiwilligendienst soll ein eigenes Budget in Höhe von 1,009 Mrd. Euro erhalten. Damit soll 270.000 jungen Menschen die Möglichkeit eröffnet werden, durch Freiwilligentätigkeit oder durch eigene Solidaritätsprojekte einen Beitrag zur Bewältigung gesellschaftlicher und humanitärer Herausforderungen zu leisten.

Der endgültige Wortlaut der Rechtstexte muss nun noch vom Europäischen Parlament und vom Rat genehmigt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://ec.europa.eu/germany/news/20201214-eu-haushalt_de

Lesen Sie auch:

2. Februar 2023

Elefsina (Griechenland), Timisoara (Rumänien) und Veszprém (Ungarn) sind die Kulturhauptstädte Europas 2023

Von Rebekka Manske Seit 1985 werden von der Europäischen Union alljährlich die Kulturhauptstädte Europas ernannt. Die Idee stammt von Melina Mercouri, frühere Kulturministerin Griechenlands:
25. Januar 2023

Die EU im Jahr 2023 – eine Vorschau

Von Johanna Krebs Ein neues Jahr hat begonnen – und damit auch eine neue Runde von EU Politik. Und die EU-Agenda ist vollgepackt inmitten des russischen […]
11. Januar 2023

Schweden übernimmt vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2023 die Präsidentschaft des Rates der Europäischen Union

Von Rebekka Manske, Sybill Pauckstadt Mit Beginn dieses Jahres übernahm Schweden von Tschechien turnusgemäß für die folgenden sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft.