Mediendatenbank der Europawoche 2020

Digitale Angebote jederzeit abrufbar

Stimmen zu Europa

Panik oder Polemik? – Herausforderungen aktueller Europapolitik auch über Corona hinaus.

18.05. 11:00 Uhr

Podiumsdiskussion mit Angelo Wille (Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU der EU Kommission): Angelo Wille diskutiert mit Schüler*innen über aktuelle Themen der EU-Politik wie den „Green Deal“ als Teil der EU-Klimaschutzpolitik, den offenen Handel und der Unabhängigkeit Europas von anderen Ländern sowie mögliche Auswirkungen der Ausbreitung des Coronavirus auf die europäische Wirtschaft.

Veranstalter: Hermann-Böse-Gymnasium Bremen


Europäischer Mindestlohn der Links-Fraktion

05.05 19:30 Uhr

Veranstalter: Links-Fraktion Bremen


#EUwomen - Frauen in der europäischen Politik


„Populismus, Europaskepsis, Nationalismus -wohin steuert die EU?“

06.05 18:30 – 20:00 Uhr

Veranstalter: CDU Bürgerschaftsfraktion Bremen


Literatur aus Estland: Viivi Luik

14.5.2019, 18:00 Uhr

Leider können die Gäste aus Estland derzeit nicht nach Bremen kommen.

Zur Einführung in die Thematik kann ein Gespräch mit der estnischen Literaturwissenschaftlerin Aija Sakova dienen – ein Ausschnitt aus der Radiosendung “Baltische Stunde”.

Hier geht es um estnische und deutsche Literatur, Auslandsstudium und Berufspraxis, ein estnisches Literaturmuseum und die Rolle der deutschen Sprache in Estland.

Baltische Stunde - Teil 1

Baltische Stunde - Teil 2

Es scheint sehr passend, gerade zu einem Zeitpunkt, an dem 75 Jahre Kriegsende begangen werden und auch die große Mehrheit der Deutschen dies als Befreiung vom Faschismus und Nationalsozialismus empfindet, auch an die Bücher der estnischen Schriftstellerin Viivi Luik zu erinnern. Als 1991 „Der siebte Friedensfrühling“ („Seitsmes rahukevad“) in deutscher Ausgabe erschien, war im Bewusstsein vieler Deutscher, so auch bei mir, noch gar nicht richtig verankert, dass es ein Land wie Estland überhaupt gibt, und wo es genau liegt. Als „Schattenspiel“ 2018 erschien, war nicht absehbar, wie schicksalhaft uns der Blick auf Italien im Frühjahr 2020 vorkommen wird. Und dass Viivi Luik uns mit „Die Schönheit der Geschichte“ auch noch in das Jahr 1968 entführt, zeugt nur von der Vielseitigkeit der Perspektiven, die Leserinnen und Leser bei Viivi Luik entdecken können. Ihre Bücher bieten nicht nur einen Blick aus Estland in die Welt, sondern auch von verschiedenen Ländern Europas auf Estland. „Ihre Essays geben oft einen unerwartet scharfen Blick auf die Verhältnisse der Zeit“, sagt die Literaturwissenschaftlerin Aija Sakova. „Viivi Luik hat seit 1990 insgesamt etwa 18 Jahre außerhalb von Estland gelebt. Sie schildert dabei interessanterweise nicht Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa, sondern zwischen Nord und Süd. Und sie zeigt gleichzeitig, wie das neue und das alte Europa unvermeidlich miteinander verbunden sind.“ Viivi Luik erzählt per Videogruß von einem estnischen Literaturfestival zu Krisenzeiten, den schicksalhaften Schattenseiten und der Seele des Menschen, estnischer Lyrik, dunklen und hellen Zeiten. „Es ist immer schwer, den Wahnsinn der eigenen Zeit zu erkennen,“ sagt Viivi Luik. „Aber alles hängt von der Wahl jedes einzelnen Menschen ab.“
Eigentlich wollte Viivi Luik ihre Bücher am 12. Mai und 14. Mai 2020 in Bremen vorstellen und über aktuelle europäische Visionen diskutieren. Leider haben die aktuellen Krisenzeiten das verhindert. Diese beiden Videos dienen als Gruß aus Estland nach Bremen.

Albert Caspari
Verein „Informationszentrum Baltische Staaten e.V.“ (INFOBALT), Bremen im Mai 2020

Veranstalter: Verein Informationszentrum Baltische Staaten e.V. (INFOBALT), Stadtbibliothek Bremen


Europa - zwischen Estland und Italien

12.5.2019, 18:00 Uhr

Es scheint sehr passend, gerade zu einem Zeitpunkt, an dem 75 Jahre Kriegsende begangen werden und auch die große Mehrheit der Deutschen dies als Befreiung vom Faschismus und Nationalsozialismus empfindet, auch an die Bücher der estnischen Schriftstellerin Viivi Luik zu erinnern. Als 1991 „Der siebte Friedensfrühling“ („Seitsmes rahukevad“) in deutscher Ausgabe erschien, war im Bewusstsein vieler Deutscher, so auch bei mir, noch gar nicht richtig verankert, dass es ein Land wie Estland überhaupt gibt, und wo es genau liegt. Als „Schattenspiel“ 2018 erschien, war nicht absehbar, wie schicksalhaft uns der Blick auf Italien im Frühjahr 2020 vorkommen wird. Und dass Viivi Luik uns mit „Die Schönheit der Geschichte“ auch noch in das Jahr 1968 entführt, zeugt nur von der Vielseitigkeit der Perspektiven, die Leserinnen und Leser bei Viivi Luik entdecken können. Ihre Bücher bieten nicht nur einen Blick aus Estland in die Welt, sondern auch von verschiedenen Ländern Europas auf Estland. „Ihre Essays geben oft einen unerwartet scharfen Blick auf die Verhältnisse der Zeit“, sagt die Literaturwissenschaftlerin Aija Sakova. „Viivi Luik hat seit 1990 insgesamt etwa 18 Jahre außerhalb von Estland gelebt. Sie schildert dabei interessanterweise nicht Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa, sondern zwischen Nord und Süd. Und sie zeigt gleichzeitig, wie das neue und das alte Europa unvermeidlich miteinander verbunden sind.“
Viivi Luik erzählt per Videogruß von einem estnischen Literaturfestival zu Krisenzeiten, den schicksalhaften Schattenseiten und der Seele des Menschen, estnischer Lyrik, dunklen und hellen Zeiten. „Es ist immer schwer, den Wahnsinn der eigenen Zeit zu erkennen,“ sagt Viivi Luik. „Aber alles hängt von der Wahl jedes einzelnen Menschen ab.“
Eigentlich wollte Viivi Luik ihre Bücher am 12. Mai und 14. Mai 2020 in Bremen vorstellen und über aktuelle europäische Visionen diskutieren. Leider haben die aktuellen Krisenzeiten das verhindert. Diese beiden Videos dienen als Gruß aus Estland nach Bremen.

Albert Caspari
Verein „Informationszentrum Baltische Staaten e.V.“ (INFOBALT), Bremen im Mai 2020

Veranstalter: Verein Informationszentrum Baltische Staaten e.V. (INFOBALT), Stadtbibliothek Bremen


Nightlife in Bremen ist langweilig

12.5.2019

Wir präsentieren einen Film zu den Themen :

Migration, Transport, Environment, Funding .

https://www.graduatecenter.org/en/mba-master/master-european-studies.html

Veranstalter: Hochschule Bremen, Master in European Studies


Buchlesung "Begegnungen in Polen und der Ukraine"

28.4.2019, 17:00-19:00 Uhr

Die für den 28. April 2020 vorgesehene Lesung muss leider wegen der Corona Pandemie ausfallen. Sie wird aber auf den Herbst verschoben. Dafür gibt es als kleine Überbrückung der Wartezeit hier eine Videobotschaft zu sehen.

„Begegnungen in Polen und der Ukraine“, heißt das Buch von Marlies Böner Zollenkopf (Autorin) und Detlev Bartsch (Fotograf), im Untertitel eine „Reisedokumentation“. Es wird von vielen Reisen und vielen Begegnungen erzählt. Das Buch besteht aus Geschichten: eine erste Reise ins sozialistische Polen 1977, mit Einreisevisum und Zwangsumtausch, Reisen mit Kindern nach Niederschlesien und Masuren, Besuche in Breslau und Krakau, in Lemberg und Kiew. Es werden Familiengeschichten erzählt, die Flucht der Großmutter Margarete aus dem zerbombten Breslau und die Auswanderung der Verwandten ins Ruhrgebiet. Neben den „Geschichten“ hat die „Geschichte“ einen wichtigen Platz. Jüdische Friedhöfe in Polen und der West-Ukraine, zerstörte Synagogen, der Maidan in Kiew, die Schlucht von Babij Jar. Bei den Autoren haben die Begegnungen mit den Menschen in den östlichen Nachbarstaaten Spuren hinterlassen und aus manchem „Kennenlernen“ entstanden langjährige Freundschaften.


Gemeinsam im Kreistanz für ein starkes Europa

02.05.2020, 15:00-17:00 Uhr

Zum fünften Mal verwandeln bulgarische Kreistänze den Bremer Marktplatz in ein Symbol der europäischen Solidarität und Gemeinschaft. Schließen auch Sie sich an – für ein starkes Europa!

Der Kreistanz kann in diesem Jahr leider nicht auf dem Bremer Marktplatz stattfinden, aber es gibt an dieser Stelle eine Videobotschaft sowie ein Kreistanz-Video.


Wie verändert der Brexit Europa? - Vortrag: Prof. Tanja Bueltmann

03.05.2020, 10:30 Uhr

In der Freundeskreis-Matinee aus Anlass der Europawoche steht der „Brexit“ im Mittelpunkt. Prof. Dr. Tanja Bueltmann von der University of Northumbria at Newcastle spricht in ihrem Vortrag darüber, wie der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs Europa verändert. Vor dem Hintergrund der gegebenen Einschränkungen, ist die ursprünglich vorgesehene Matinee als Präsenzveranstaltung leider nicht möglich. Tanja Bueltmann war aber so freundlich, ihren Beitrag tagesaktuell für uns aufzunehmen und online zur Verfügung zu stellen. Dafür sind wir ihr sehr verbunden.

Der Beitrag steht ab sofort unter diesem Link online auf der Website des Freundeskreis Deutsches Auswanderhause zur Verfügung:

https://freundeskreis-dah.de/aktuelles-presse/details/wie-veraendert-der-brexit-europa

Veranstalter: Freundeskreis Deutsches Auswandererhaus e.V.


Erfolgreich integrieren - wie geht das? Modell Berliner Europa-Schule

04.05.2020, 16:30-18:00 Uhr

Vortrag von Henrick Stahr zum Modell der Staatlichen Europa-Schulen Berlin.

Der Vortrag findet digital statt unter: http://www.sprachenrat.bremen.de/index.php/aktivitaeten/europa-woche

Veranstalter: Sprachenrat Bremen e.V.


PEACE LINE - Europa erfahren

04.05.2020, 17:00-18:30 Uhr

Leider mussten wir die PEACE LINES in den September 2020 verschieben und hoffen, dass wir diese dann auch durchführen können.

Der Vortrag muss in klassischer Form leider auch ausfallen, daher hier eine Videobotschaft von Herrn Prof. Eckart Stratenschulte (Projektkoordinator für PEACE LINES):

Ergänzend hier noch ein Animationsfilm zum Projekt PEACE LINE:

URSPRÜNGLICH GEPLANTE VERANSTALTUNG: Vortrag zum Projekt PEACE LINE, int. Jugendbegegnungen/Reisen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

Veranstalter: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V., Landesverband Bremen

Zuhause in Europa

05.05.2020, 19:00-21:00 Uhr

Die tschechische Journalistin und Bloggerin Magdalena Rejžková spricht mit Phanie Bluteau, Leiterin des Institut français Bremen, über das interkulturelle Leben im heutigen Europa.

Aufgrund der aktuellen Situation wird die Veranstaltung in den Herbst verschoben. Sobald ein Termin feststeht, wird er hier bekanntgegeben. Um die Wartezeit etwas zu verkürzen, gibt es hier eine Videobotschaft von Magdalena Rejžková.

Veranstalter: Deutsch-tschechisches Kulturfestival "So macht man Frühling #4", Bremer Rat für Integration und Institut français Bremen


Fest - Für Friede, für Freiheit, für Europa

08.05.2020

Für Frieden. Für Freiheit. Für Europa! Aber leider nicht auf dem Bremer Marktplatz – das Wetter hätte so wunderbar gepasst! – sondern nur auf dem virtuellen Marktplatz. 14 Beiträge haben wir dafür erhalten, die die große Vielfalt unseres Bündnisses zeigen. Vielen Dank an alle!!

Sie finden alle Beiträge hier auf der Seite der Europa-Union: https://www.europa-union-bremen.de/europatag-2020/

Bitte schauen Sie rein, hören Sie rein, verbreiten Sie sie weiter, einzelne und alle gemeinsam.

Veranstalter: Europa-Union, Landesverband Bremen


Liegnitz Walk #05 Die hängenden Gärten vom Liegnitzquartier

08.05.2020

Da der Rundgang in großen Gruppen noch nicht möglich ist, verlegen wir unseren Liegnitz Walk ins Internet. Ab 17 Uhr finden Sie unter https://www.facebook.com/KulturVorOrtBremen/ eine filmische Begegnung mit den Hängenden Gärten von Babylon: Geschichten von Paradiesen, Maulbeerbäumen, tibetanischen Überraschungen und dem kleinsten Garten der Welt.

URSPRÜNGLICH GEPLANTE VERANSTALTUNG: Wir besuchen die vielfältigen Gärten im Liegnitzquartier, sprechen mit Nachbar*innen aus ganz Europa über das Gärtnern und pflanzen gemeinsam einen bunten Gemüsegarten vor dem MOSAIK.

Veranstalter: Kultur vor Ort e.V.