Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache

Unterstützung bei der Aus- und Weiterbildung

Berufliche Weiterbildung ist ein wichtiger Baustein, um die digitale Transformation erfolgreich zu meistern. Mit dem Qualifizierungschancengesetz sowie dem Arbeit-von-morgen-Gesetz verbesserte das Land Bremen die Fördermöglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung deutlich.

Beschäftigte erhalten unabhängig von Qualifikation, Lebensalter und Betriebsgröße Zugang zur Weiterbildungsförderung, wenn sie als Folge des digitalen Strukturwandels Weiterbildungsbedarf haben oder in sonstiger Weise von Strukturwandel betroffen sind. Auch die Förderungssumme wurde erhöht.

Die Agentur für Arbeit kann sowohl Zuschüsse zu den Lehrgangskosten als auch Zuschüsse zum Arbeitsentgelt während der beruflichen Weiterbildung leisten – teilweise sogar zu 100 Prozent, sodass von den Betrieben weder Lohn- noch Fortbildungskosten übernommen werden müssen. Insbesondere kleine Unternehmen und Beschäftigte ohne Berufsausbildung profitieren von der neuen Förderung.

Arbeitgeber:innen, die sich über die Fördermöglichkeiten nach dem Qualifizierungschancengesetz beraten lassen möchten, erreichen die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter über ihre persönlichen Ansprechpartner:innen im gemeinsamen Arbeitgeber-Service, bzw. unter der
Servicenummer 0800 4 5555 20.


Zielgruppenspezifische Förderung und Unterstützung

Unterstützung für Alleinerziehende und Familien

Im Land Bremen gibt es unterschiedliche Beratungsangebote für Alleinerziehen wie z.B. das Modellprojekt VIA und das Projekt JobKick Plus. Beide Projekte werden durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa finanziert.
Weitere Informationen

Unterstützung für Frauen

Für Frauen, die ihre Beschäftigung in einer von der Coronapandemie direkt oder indirekt betroffenen Branche verloren haben (Gastronomie, Veranstaltungsbranche, Reinigungsgewerbe etc.), sollen Perspektiven in zukunftsfähigen Arbeitsgebieten eröffnet werden.
Weitere Informationen

Unterstützung für Menschen mit Migrationsbiografie

Die Bremer und Bremerhavener Beratungsstelle für mobile Beschäftigte und Opfer von Arbeitsausbeutung“ (MoBA ) sowie das Projekt „Antidiskriminierung in der Arbeitswelt" (ADA) bieten Unterstützung für Menschen mit Migrationsbiografie bei Schwierigkeiten am Arbeitsmarkt oder am Arbeitsplatz.
Weitere Informationen

Unterstützung bei einer Externenprüfung

Das neutrale Beratungs- und Coachingangebot unterstützt sowohl Arbeitslose als auch Beschäftigte, die über keinen anerkannten Berufsabschluss verfügen - wohl aber über ausreichende berufliche Vorerfahrungen, um mit einer passgenauen Begleitung den Weg zu einer erfolgreichen Externenprüfung zu schaffen.
Weitere Informationen


Artikel zum Thema

18. Dezember 2020

Bremen übernimmt den Vorsitz der Arbeits- und Sozialminister*innenkonferenz

Am 1.1.2021 übernimmt die Freie Hansestadt Bremen den Vorsitz der Arbeits- und Sozialminister*innenkonferenz (ASMK). In der ASMK koordinieren die Länder ihre Interessen in der Arbeits- und […]
8. Juli 2020

Doppelpass für Arbeitsmarkt und Engagement

Der Bremerhavener TSV Wulsdorf hat einen neuen Trainer gefunden. Nach Jahren der Arbeitslosigkeit kann Remzo Memic dank eines einzigartigen Projekts jetzt wieder seiner Leidenschaft nachgehen.
5. Juni 2020

Wenn ein Unternehmen mehr will als Gewinnmaximierung

Gemeinwohl statt Gewinnmaximierung: Die Bremerhavener Spedition Brüssel & Maass will nachhaltiger wirtschaften und ändert dafür die eigene Perspektive auf Umwelt und Mitmenschen. Wie funktioniert das?
15. Februar 2020

Aus- und Weiterbildung neu gedacht

Lebenslanges Lernen ist hier das Thema.
15. Februar 2020

Alleinerziehende passgenau unterstützen

Bremen soll lebenswert für alle Bürger*innen sein. Wir können und wollen es uns nicht leisten, jemanden zurückzulassen. Alleinlebende Elternteile brauchen die Unterstützung der Gesellschaft und da […]
11. Februar 2020

Warum New Work mehr als nur ein Hype ist

Über New Work ist aller Orten zu lesen. Ist es das nächste Buzzword, der nächste Hype? Warum mehr dahinter steckt – und wie sich in Bremen […]