Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache

Unterstützung für Menschen mit Migrationsbiografie

„Bremer und Bremerhavener Beratungsstelle für mobile Beschäftigte und Opfer von Arbeitsausbeutung“ (MoBA)

Im Zuge der innereuropäischen Arbeitsmigration wurden auch Bremen und Bremerhaven zunehmend zu Zielorten von Arbeitsmigrant:innen, die für einen begrenzten Zeitraum nach Deutschland kommen, um hier einer Arbeit nachzugehen, ohne ihren ausländischen Lebensmittelpunkt aufzugeben. Diese „mobilen Beschäftigten“, die sich häufig als Saisonarbeiter:innen, entsandte Arbeitsmigrant:innen oder sogenannte Scheinselbstständige verdingen, sind besonders gefährdet, Opfer von Arbeitsausbeutung zu werden.

Geringe Sprachkenntnisse, fehlendes Wissen um die eigene rechtliche Situation, mangelnde Vernetzung, geringe Qualifikation oder besondere Notlagen sind Faktoren, die die missliche Lage zudem verstärken können. Drei Beraterinnen informieren ausländische Ratsuchende in den Gewerkschaftshäusern in Bremen und Bremerhaven und mobil in Fragen rund um das Thema „Arbeit“. Die Beratungsstelle ist angegliedert an die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben (DGB/VHS) e. V. Bremen und wird gefördert durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds.

„Antidiskriminierung in der Arbeitswelt“ (ADA )

Das Projekt „Antidiskriminierung in der Arbeitswelt" (ADA) ist beim Bildungsträger Arbeit und Leben Bremen e. V. angegliedert. ADA entwickelt Angebote und Strategien, um eine Antidiskriminierungskultur im Land Bremen zu verstetigen. Der Schutz vor und der Abbau jeglicher Form von Diskriminierung und Benachteiligung in der Arbeitswelt steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Das Angebot von ADA wird durch zwei Mittelgeber gefördert.

Die Bereiche Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen und Schulungen zu den Themen Antidiskriminierung und Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sowie die Netzwerkarbeit werden im Rahmen des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Die Angebote zur persönlichen Beratung und die Durchführung von Empowerment-Veranstaltungen für Menschen aus der Arbeitswelt, die von Diskriminierung betroffen sind, sowie die Organisationsberatung von betrieblichen Akteur:innen zum Thema innerbetriebliche Beschwerdestellen nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) werden gefördert durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds.


Artikel zum Thema

31. August 2021

Ausbildung bei Mercedes-Benz – wie Bremens größter Arbeitgeber in der Corona-Krise Nachwuchs findet

Im Gespräch mit Anja Oden, Leiterin Ausbildung & Training im Mercedes-Benz Werk Bremen, über Ausbildung in der Corona-Krise, neue Berufsbilder und den Einfluss von Social Media.
13. August 2021

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel: Wie Bremer Unternehmen sich gegenseitig unterstützen

Wie gewinnen Unternehmen neue Fachkräfte und welche Kompetenzen stärken Mitarbeitende für die Zukunft? Der Stammtisch für Personalverantwortliche gibt darauf Antworten – und lädt zum Voneinanderlernen ein.
22. April 2021

Ein Raketenstart in die eigene Forschungskarriere

Marcel Hesselmann ist Jungwissenschaftler – und erforscht, wie Raketen günstiger ins All starten . Als Teil des Gemeinschaftsprojekts @ALL nutzt er dabei auch das ECOMAT, um […]
24. März 2021

Digitalisierung und Pandemie: Wie diese 3 Unternehmen durch die Krise kommen

Ein Jahr Pandemie – mit Homeoffice, Hygienekonzepten und Selbsttests. Drei Unternehmen berichten über ihren Umgang mit der Krise. Und wie aus „neu“ „normal“ wurde.
12. Januar 2021

Berufsabschluss in der Krise nachgeholt: 15x fit für die Zukunft

Im Alltag einen Berufsabschluss in Vollzeit nachzuholen ist eine Herausforderung, nicht nur in Coronazeiten. Dank eines Weiterbildungsprojekts ist das 15 Fachkräften beim Bremer Logistiker STUTE gelungen.
18. Dezember 2020

Bremen übernimmt den Vorsitz der Arbeits- und Sozialminister*innenkonferenz

Am 1.1.2021 übernimmt die Freie Hansestadt Bremen den Vorsitz der Arbeits- und Sozialminister*innenkonferenz (ASMK). In der ASMK koordinieren die Länder ihre Interessen in der Arbeits- und […]