Notwendigkeit oder Luxus? Digitale Souveränität in Deutschland und Europa


Datum / Uhrzeit

Datum: 28. Oktober 2020
Zeit: 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Kategorien


 

Der digitale Wandel verändert das Leben und Arbeiten der Menschen nachhaltig – insbesondere in Zeiten von COVID-19, in der noch deutlicher wird, welche wichtige Rolle die Digitalisierung mittlerweile spielt. Zugleich hat die Pandemie eine Diskussion über europäische Souveränität hervorgerufen, über Lieferketten und außereuropäische Abhängigkeiten. Verbunden werden diese beiden Stränge im Begriff der „digitalen Souveränität“, der vor diesem Hintergrund im Programm der EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands eine prominente Rolle einnimmt.

Auch im Bereich der Verwaltung kommt wichtige Soft- und Hardware für Betriebssysteme und Bürokommunikation bisher aus dem außereuropäischen Ausland. Das Land Bremen versteht daher die digitale Souveränität als Schlüssel für die erfolgreiche Digitalisierung auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung. Seit einigen Jahren ist das Land einer der zentralen Standorte für die Entwicklung von Open-Source-basierten Alternativen zu bisherigen Standardprodukten. Wie kann es gelingen, in Zukunft stärker europäische Produkte einzusetzen, insbesondere im Bereich der öffentlichen Verwaltung? Wie kann sie dazu beitragen, die europäische Softwareindustrie in diesem Bereich zu stärken? Diese Fragen sollen auf der Veranstaltung diskutiert werden.

Zur Teilnahme registrieren Sie sich bitte über https://digitalsovereignty.dgs-app.com/

Das vollständige Programm der Veranstaltung können Sie hier herunterladen: Einladung Digitale Souveränität

________________________________

 

The digital revolution is changing people’s lives and work with lasting effects – especially during COVID-19, the important role of digitalisation became more apparent. At the same time, the pandemic provoked intense discussions about European sovereignty and has further intensified worries about supply chains and non-European dependencies. These two strands are linked in the concept of “digital sovereignty”, which also plays a prominent role in the programme of Germany’s EU Council Presidency.

However, in the area of public administration important software and hardware components for operating systems and office communication have so far largely come from outside Europe. For the State of Bremen, digital sovereignty is therefore a key to the successful digitalisation of public administration. In this context, Bremen has become one of the central locations for the development of open source-based alternatives to previous standard products in public administration. How can we succeed in using more European products in our public administrations in the future? How can the public sector contribute to strengthening the European software industry in this area? These questions will be discussed at the event.

To take part in this event, please register here: https://digitalsovereignty.dgs-app.com/

The complete invitation can be found here: Invitation Digital Sovereignty