Zum Menü Zum Inhalt Zur Fußzeile
Leichte Sprache / Deutsche Gebärdensprache

Landesstrategie Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit

Drei Personen stehen in einem Labor vor einem Bildschirm, der digital besprüht werden soll

Gendergerechtigkeit in Bremen als Erfolgsfaktoren für Innovation und Fachkräftesicherung

Gleiches Geld für gleiche oder gleichwertige Arbeit – das steckt hinter dem Begriff Entgeltgleichheit. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Gleichberechtigung im Berufsleben. Gendergerechtigkeit bezieht sich auf Strukturen in Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt, die allen Geschlechtern gleiche Chancen im Erwerbsleben sichern.  Mit der Landesstrategie „Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit“ will die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa jetzt die Wettbewerbsfähigkeit, Innovationskraft und Arbeitsmarktattraktivität der bremischen Unternehmen stärken und die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte fairer gestalten.

Die Senatsstrategie wird in Kooperation mit der ZGF und der Arbeitnehmerkammer umgesetzt. Sie erfolgt in enger Abstimmung mit den Sozialpartner:innen, Kammern und Branchenverbänden. Die Strategie dient dabei als Grundlage für künftige Maßnahmen zur Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit. Sie soll für den öffentlichen Dienst und öffentliche Unternehmen neue Strukturen schaffen, als Vorbild dienen und die Privatwirtschaft durch Information und Beratung dabei unterstützen, Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit zu fördern.

Die Landesstrategie verfolgt dabei zahlreiche Ziele, um Gendergerechtigkeit in der Erwerbsstruktur zu fördern:

  • Existenzsichernde und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
  • Höhere Beschäftigungs- und Qualifizierungsquote von Frauen im Land Bremen
  • Gleiche Karrierechancen für Frauen und Männer: Erhöhung des Anteils von Frauen in Fach- und Führungspositionen
  • Verbesserung der Vereinbarkeit Beruf und Familie/Privatleben
  • Förderung einer gendergerechten und diversen Unternehmenskultur
  • Frauen stärker als Zielgruppe der Fachkräftegewinnung und -sicherung erschließen; Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Die Landesstrategie verfolgt zudem folgende Ziele, um die Verwirklichung von Entgeltgleichheit zu fördern:

  • Grundsatz der Entgeltgleichheit auf betrieblicher und tariflicher Ebene umsetzen: Gleicher Lohn für gleiche oder gleichwertige Arbeit
  • Weiterentwicklung des Entgelttransparenzgesetzes auf Bundesebene
  • Tarifbindung erhöhen
  • Reduzieren der Entgeltlücke (Gender Pay Gap)
  • Aufwertung frauendominierter Tätigkeiten

Hintergrund der Landesstrategie

Noch immer sind Frauen von Entgeltungleichheit betroffen. Viele Frauen arbeiten zudem unterhalb ihrer Qualifikationen oder unfreiwillig in Teilzeit aufgrund z.B. von Pflege- oder Erziehungszeiten. Auch andere gesellschaftliche Gruppen (z.B. ältere Menschen, LGBTQ+) sind von ungerechtne Arbeitsbedingungen betroffen. Auch wenn es in der Wirtschaft, bereits sehr gute Beispiele für familienfreundliche Organisationen und diversity- sowie gendersensible Unternehmensführung gibt, so ist in vielen Bereichen, insbesondere bei der praktischen Umsetzung, noch Luft nach oben.

Die Strategie möchte nun den Ist-Zustand in Bremen analysieren und darauf aufbauend mögliche Maßnahmen empfehlen. Bereits heute gibt es erste Maßnahmen und Institutionen, die sich um Gendergerechtigkeit und Entgeltgleichheit kümmern. Es haben bereits erste Veranstaltungen zum Thema stattgefunden und auch gibt es bereits organisatorische Maßnahmen im öffentlichen Bereich. In Bezug auf Beruf und Familie/Privatleben in den Betrieben sind über das RKW bereits Angebote vorhanden.

Durch die Landesstrategie sollen alle Prozesse (bereits bestehende und zukünftige) verzahnt werden, damit sie zielgerichtet funktionieren und zu messbaren Effekten führen. Die Maßnahmen werden mit EFRE- und ESF-Mitteln hinterlegt, sodass Synergien geschaffen und Ressourcen bestmöglich genutzt werden.

Nutzen für Unternehmen, speziell für KMU

Neben den direkten Auswirkungen auf die Beschäftigten soll die Landesstrategie Unternehmen ermöglichen, sich als attraktive:r, faire:r und moderne:r Arbeitgeber:in präsentieren zu können. Betriebe können so ihre eigene Fachkräftebasis mit konkreten Maßnahmen sicherstellen und ausbauen. Die Landesstrategie soll zu Best Practice Beispielen, Use Cases und Empfehlungen führen, die auch von kleinen und mittleren Betrieben genutzt werden können.

Stapp_1

Praxisbeispiel Entgeltgleichheit:

Entgelt-Check bei der BAB - Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven

Video zum Thema

Thumbnail des Videos Entgeltgleichheit und Gendergerechtigkeit

Timeline der Landesstrategie

  • Juni 2022Abstimmungen mit den Sozialpartner:innen

  • Juni 2022World Cafe mit Branchenverbänden und Kammern

  • Juli 2022Workshop zu den Themen Gesundheit und Wissenschaft

  • Verschiedene Sitzungen von Arbeitsgruppen und einer Steuerunsgruppe

  • November 2022Fertigstellung der Strategie

Hintergrund der Landesstrategie

  • Die Entwicklung einer Entgeltgleichheitsstrategie für Bremen wurde über einen Bürgerschaftsbeschluss (Drs. 20/707) beschlossen.
  • Die Aspekte „Gendergerechtigkeit und Diversität“ wurden im Rahmen der Entwicklung des neuen EFRE-Programms (2021-2027) durch die Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) und der Arbeitnehmerkammer Bremen konzeptionell eingebracht.
  • Beide Projekte greifen eng ineinander und werden von der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa synergetisch umgesetzt.

Workshops zur Landesstrategie, Entgeltgleichheit und Gendergerechtigkeit

Eine Landesstrategie Entgeltgleichheit und Gendergerechtigkeit hat nur dann eine Chance auf erfolgreiche Umsetzung, wenn die Sichtweisen aller Akteure in den Prozess einfließen. Neben der Arbeitsgruppe die sich konkret fachlich mit dem Thema befasst und der Steuerungsrunde auf Leitungsebene haben wir uns deshalb entschlossen weitere inhaltliche Workshops durchzuführen.

Zunächst haben wir mit Gewerkschaftsvertreter:innen und Betriebsrät:innen gesprochen, um aus Sicht der Mitbestimmungsgremien zu erfahren, welche Herausforderungen und Maßnahmen aus ihrer Sicht prioritär sind. Dabei wurde deutlich, dass es durchaus schon gute Ansätze gibt aber in der praktischen Umsetzung noch viel Luft nach oben ist. Die Tarifbindung ist ein zentrales Instrument für mehr Gendergerechtigkeit, aber natürlich auch immer das Thema Awareness bei Unternehmensleitungen, Beschäftigten und auch den Betriebsräten.

Danach ging es dann im Rahmen eines Kreativworkshops daran, die Sichtweise der Unternehmen zu erkunden. Professionell und motivierend moderiert von Gülcan Yoksulabakan Üstuay (Referentin für Diversity Management beim Senator für Finanzen) haben sich Vertreter:innen von Kammern, Unternehmensverbänden und Branchen, nach einem Input von Frau Jochmann-Döll (Expertin für Entgeltgleichheit), intensiv über die jetzige Situation, bereits etablierte Maßnahmen aber auch über neue Organisationsformen und die Ausgestaltung von Förderprogrammen ausgetauscht.

Der Fachkräftemangel und die allgemeine gesellschaftliche Entwicklung führen dazu, dass die Unternehmen mittlerweile sehr offen für den Themenkomplex Beruf & Familie und Gendergerechtigkeit sind. Es fehlt aber oft auch an Know-How die Organisation neu oder besser aufzustellen, um auch die Generation Z für die Betriebe zu gewinnen. Auch ist bisher nur in wenigen Unternehmen ein KMU Gleichbehandlungscheck oder ein vergleichbares Verfahren durchgeführt worden.

Themen wie Führung in Teilzeit, geteilte Führung, Teilzeitausbildung und Flexibilisierung der Arbeitszeiten stellen für viele Unternehmen große Herausforderungen dar. Die Förderprogramme, die wir im Rahmen der Landesstrategie entwickeln wollen, müssen daher genau auf die Bedarfe der Unternehmen zugeschnitten werden, um die Hürden zu verringern und Innovationsprozesse zu starten.

Wenn wir das Fachkräftethema positiv für uns entscheiden wollen, dann brauchen wir mehr Frauen in den Betrieben. Das stärkt die Unternehmen und den Standort. Die Voraussetzung dafür sind aber Strukturen, die es Frauen ermöglichen, genauso Karriere machen zu können, wie die Männer. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber erst dann, wenn der Gender Paygap geschlossen ist und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie - auch für Männer - keine Herausforderung, sondern eine Selbstverständlichkeit sind.

Auf dem Weg dahin gibt es viele Hebel,  ein zentraler ist mit Sicherheit die Kinderbetreuung. Eine gesicherte Betreuung, auch in Randzeiten, würde den Prozess zu mehr Chancengleichheit enorm beschleunigen.

Lesen Sie auch:

5. Juni 2020

Wenn ein Unternehmen mehr will als Gewinnmaximierung

Gemeinwohl statt Gewinnmaximierung: Die Bremerhavener Spedition Brüssel & Maass will nachhaltiger wirtschaften und ändert dafür die eigene Perspektive auf Umwelt und Mitmenschen. Wie funktioniert das?
25. November 2021

Wie dieser Verein eine Brücke zwischen Geflüchteten und Unternehmen baut

Unternehmen fällt es immer schwerer, Stellen zu besetzen. Gleichzeitig suchen viele Geflüchtete nach Arbeit. Zwischen ihnen vermittelt seit 2020 der Bremer Verein Port Opportunity – wie […]
11. Februar 2020

Warum New Work mehr als nur ein Hype ist

Über New Work ist aller Orten zu lesen. Ist es das nächste Buzzword, der nächste Hype? Warum mehr dahinter steckt – und wie sich in Bremen […]